Marktgemeinde
Passail

Musical der VS Passail

Schulmusical der Volksschule Passail

Ey, du dumme Kuh! Blöde Ziege, du! So ging es in einer Tour beim Musical der Volksschule Passail. Es waren alle 130 Schülerinnen und Schüler mit einer unglaublichen Begeisterung dabei. Manche hatten Hauptrollen mit vielen Textpassagen, andere tanzten, teilweise musizierten sie und die meisten waren im Chor beteiligt. Vielen Eltern sah man den Stolz in den feuchten Augen an. Aber nicht nur die Eltern, auch der VS-Direktor Otto Schinnerl und die Lehrkräfte konnten ihre Rührung kaum verbergen. Da der Andrang so groß war, musste die Aufführung am Freitag, 1.7.2016 sogar drei Mal durchgeführt werden und jedes Mal war der Kultursaal Passail bis zum letzten Platz besetzt. Nach der letzten Vorführung ließ es sich Dir. Otto Schinnerl nicht nehmen, dass er sich bei allen Beteiligten bedankte, allen voran bei der Initiatorin Tanja Krickler, die mit ihrer Tatkraft und dem Einsatz ihrer Lehrerkollegen dieses wundervolle Musical zustande gebracht hat.

 

Auch Bgm. Mag. Eva Karrer war im Publikum und bedankt sich auf diesem Wege nochmals bei allen Personen, die diese tolle Veranstaltung begleitet haben und es möglich gemacht haben, dass die Kinder über sich hinaus gewachsen sind. Haben sie doch das Lampenfieber kennengelernt und ist auch die Teamarbeit und Gruppendynamik bei diesem Projekt, wo sie das ganze Jahr über dran gearbeitet haben, nicht zu kurz gekommen. Gratulation zu dieser Glanzleistung.

 

Inhalt des Musicals:

„Als die Tiere die Schimpfwörter leid waren“ von Mechthild von Schoenebeck.

Das Übliche auf dem Schulhof: Wenn die Kinder sich streiten und sich beschimpfen, sind sie nicht zimperlich und haben einen Riesenvorrat an Tiernamen als Schimpfwörtern. Da Repertoire reicht von der dummen Kuh bis zur dicken Sau, vom blöden Kamel bis zum alten Esel. Die Ratte Rasko wird Ohrenzeuge solcher Schimpfkanonaden und läuft empört zu den diskriminierten Tieren. Rasko stachelt sie zu heftigem Widerstand an. Doch ein brauchbares Konzept haben sie zunächst nicht. So muss die weise Eule Eulalia mit einem raffinierten Plan und viel Zauberei helfen, die Kinder zur Einsicht zu bringen. Die Tiere sind versöhnlich und veranstalten für die Kinder ein Riesenspektakel. Es gibt viel zu lachen. Schließlich kommt es zum

Friedensvertrag: Kein Kind wird mehr mit Tiernamen schimpfen. Ein Schwur-Song beschließt das Stück. Ein wirklich tolles Stück mit einer saftigen Portion tierischem Humor!